Wie man sich bettet, so schläft man – das weiß jeder, der schon mal eine Nacht auf einer unbequemen Lagerstatt verbracht hat. Und schließlich möchte man auch auf Geschäftsreisen oder im Urlaub auf Schlafkomfort nicht verzichten. Den meisten Hoteliers ist es daher wichtig, ihren Gästen qualitativ hochwertige und bequeme Betten anzubieten.

Genau diese Ansprüche erfüllt das Kieler Familienunternehmen „Sleep&Dreamhotel Polsterbetten-Manufaktur GmbH“. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Produktion hochwertiger Hotelbetten und Matratzen für Pensionen, Hotels und Rehakliniken. Aber auch als Privatperson kann man sich ein Bett nach Maß fertigen lassen. Deutschland- und europaweit werden die Betten geliefert.

Auf der Internetseite des Unternehmens findet man alles rund ums gute Schlafen: Boxspringbetten, mobile Betten, Lattenroste, Matratzen und Kopfteile – natürlich „made in Kiel“. Eine Besonderheit, die es nur bei Sleep&Dreamhotel gibt, sind die mobilen Schlafsysteme, die in dem gleichen eleganten Design daherkommen wie ein hochwertiges Hotelbett, aber platzsparend zusammengeklappt in einer Kammer verschwinden können.
Besonders stolz ist die Kieler Manufaktur auf die Ausstattung der in diesem Jahr neu eröffneten ATLANTIC Hotels in Bremen, Lübeck und Kiel mit insgesamt über 1000 Betten.

Verwandte Artikel
Hotelbetten Waldorf Astoria
Hotelbetten für das Waldorf Astoria Berlin

Neben dem Hotel Adlon hat Sleep&Dreamhotel nun auch das Waldorf Astoria Berlin mit hochwertigen Hotelbetten ausgestattet. Qualität zahlt sich halt weiterlesen

Zustellbetten Adlon Kempinski
Hotel Adlon Berlin

Mit dem Hotel Adlon Berlin konnte Sleep&Dreamhotel  ein weiteres First Class Hotel in ihre Referenzliste einfügen. Die Zustellbetten von Sleep&Dreamhotel weiterlesen

Moin, Moin im Beach Hotel Kalifornien!

Es liegt an der Natur Na wer sagt es denn. Endlich kommt ein Hotel nach Schönberg, das 3 Sterne plus weiterlesen

EIN HOTEL FÜR ALLE

Mt Blick auf das Jungfraumassiv. Wer hier nicht gut erholt aus dem Urlaub zurück kommt, dem ist nicht mehr zu weiterlesen